Wahre Kreislaufwirtschaft zum Angreifen

Alle organischen Küchenabfälle die nicht tierischen Ursprungs, oder verkocht sind, können in einer Wurmfarm von Würmern verarbeitet werden.

Neuerdings will uns die Wirtschaft, Kreislaufwirtschaft lehren, doch wo lernt man Kreislaufwirtschaft besser als im Garten?! Der eigene Gemüsegarten, ausgestattet mit Komposthaufen, Wurmfarm und Hühnertraktor, noch besser wäre gleich auch noch mit einer Komposttoilette, mit Holzkohle als Einstreu, hilft uns unsere eigene Kreislaufwirtschaft zu starten.

Ein wichtiges Permakultur-Prinzip sagt, produziere keinen Abfall, oder Abfall ist Ressource am falschen Ort! Im Garten gibt es auch keinen Abfall, alles was im Garten wächst, kann im Kreislauf gehalten werden, das heisst, unser gesundes Gemüse nährt unseren Körper und unseren Geist. Supermarktgemüse und – Salate sind meist leere Hüllen, es gibt zahlreiche Langzeitstudien, dass über die Jahre die Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente eklatant abgenommen haben, weil die Böden einfach müde sind und ihnen diese Inhaltsstoffe fehlen. Weiterlesen „Wahre Kreislaufwirtschaft zum Angreifen“

Frage viele kleine weiße Würmer in der Wurmfarm:

Lieber Bernhard, in meiner Wurmkiste sind lauter ca. 1 mm große weiße
Würmer. Die sind mir sehr unheimlich.

Ich habe gerade im Internet nachgelesen und glaube, dass es Nematoden
sind. Da gibt es unzählige verschiedene Arten. Manche Arten fressen
Pflanzenteile Wurzeln, Blätter,… manche befallen Tiere und können zur
Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden. Den Regenwürmern tun sie
anscheinend nichts, die scheinen sich zu vermehren.
Es gibt aber auch Nematoden, die Menschen befallen können, z. B.
Spulwürmer.
Im Internet habe ich auch gelesen, dass man durch kotgedüngten Salat
Würmer bekommen kann und das Substrat, in dem die Regenwürmer waren,
waren doch Kuhfladen, oder?

Gestern habe ich gestern ein paar Schaufeln  meiner Würmer im
Komposthaufen und im Beet verteilt, den Rest wollte ich nächstes
Wochenende ins neugebaute Hochbeet tun.

Ich glaube jetzt, dass es ein Fehler war, das Substrat samt Würmern
auf den Kompost und ins Beet zu tun und werde wahrscheinlich in der
Früh in den Garten fahren und das Zeug so gut es geht wieder
einsammeln und in die Wurmkiste zurücktun. Aber was mache ich dann
damit? Wie werde ich die wieder los?

Claudia

Antwort:Hallo Claudia, also gleich eine Entschärfung betreffend der kleinen Würmer …

Herzliche Grüße

Bernhard

Lieber Bernhard, kein Grund zur Besorgnis. Es handelt sich hierbei nicht um Nematoden, sondern um Enchyträen. Nematoden wären max. 1 mm groß und damit fast
nicht zu sehen. Enchyträen gehören zu einem richtigen Kompost dazu und sind auch nicht schädlich, sondern nützlich. Hier ein Link: http://hypersoil.uni-muenster.de/0/07/04/04.htm
Also nichts Beunruhigendes.

Herzliche Grüße
Mirko Schlüter