Wahre Kreislaufwirtschaft zum Angreifen

Alle organischen Küchenabfälle die nicht tierischen Ursprungs, oder verkocht sind, können in einer Wurmfarm von Würmern verarbeitet werden.

Neuerdings will uns die Wirtschaft, Kreislaufwirtschaft lehren, doch wo lernt man Kreislaufwirtschaft besser als im Garten?! Der eigene Gemüsegarten, ausgestattet mit Komposthaufen, Wurmfarm und Hühnertraktor, noch besser wäre gleich auch noch mit einer Komposttoilette, mit Holzkohle als Einstreu, hilft uns unsere eigene Kreislaufwirtschaft zu starten.

Ein wichtiges Permakultur-Prinzip sagt, produziere keinen Abfall, oder Abfall ist Ressource am falschen Ort! Im Garten gibt es auch keinen Abfall, alles was im Garten wächst, kann im Kreislauf gehalten werden, das heisst, unser gesundes Gemüse nährt unseren Körper und unseren Geist. Supermarktgemüse und – Salate sind meist leere Hüllen, es gibt zahlreiche Langzeitstudien, dass über die Jahre die Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente eklatant abgenommen haben, weil die Böden einfach müde sind und ihnen diese Inhaltsstoffe fehlen. Weiterlesen „Wahre Kreislaufwirtschaft zum Angreifen“

Workshop – Geld und Alternativen

In Zusammenarbeit mit dem EZA Fachausschuss der Pfarre Neuhofen organisierte der Talente-Tauschkreis die Veranstaltung "Segen und Fluch des Geldes"
In Zusammenarbeit mit dem EZA Fachausschuss der Pfarre Neuhofen organisierte der Talente-Tauschkreis die Veranstaltung "Segen und Fluch des Geldes"

Gerne halte ich für Schulen, Institutionen, Vereine und Interessengemeinschaften einen Workshop zum Thema Geld mit Schwerpunkt der Talente-Tauschkreis „Der Krems-Taler“, je nach den Anforderungen, tagsüber oder auch am Abend.

Inhalt:Woher kommt unser Geld, Kurzfilm zum Thema Geld, der Versuch mit Schwundgeld in Wörgl, Funktion des Talente-Tauschkreise am Beispiel des „Krems-Talers“, alternative zum Geldsystem, Ziele, Erfahrungsbericht

Kosten: auf Anfrage, Übernachtung und Verpflegung hat der Veranstalter zu tragen

Möglicher Veranstaltungstitel und Bewerbungstext:

Komplementärwährungen und Tauschsysteme zur Belebung der Region

Gerade in dieser Zeit können wir die Auswüchse des Geldes sehr gut miterleben,  so gut sich Geld auch als unverderbliches Tauschmittel etabliert hat, steht auch die Fragen an, können wir gerechte alternativen zu diesem System schaffen. Weltweit sind in den letzten Jahren komplementäre Währungen, teilweise auch staatlich unterstützt entstanden. Viele haben als Vorbild den Versuch mit Schwundgeld in Wörgl, in der Zeit der letzten großen Wirtschaftskrise, den 1930er Jahren.

Der Permakultur-Designer Bernhard Gruber, seit beginn am Aufbau des Talente-Tauschkreises „Der Krems-Taler“ beteiligt, erzählt aus der Praxis des Talente-Tauschens. Vor über vier Jahren wurde in Neuhofen an der Krems dieser Talente-Tauschkreis ins Leben gerufen. Seither werden unter den über 50 Teilnehmern bargeldlos, Dienstleistungen und Waren getauscht. Primär ist der Krems-Taler ein Tauschkreis zur Wiederbelebung der Nachbarschaftshilfe, er kann jedoch auch als eine gewisse Komplementärwährung zum Euro angesehen werden. Also eine Währung die auch in Krisenzeiten bestand hat.