EUPC – Europäische Permakultur Convergence 2018


eupc 20188. bis 13. August 2018, Irland
Knockree Youth Hostel, Lackandarragh, Enniskerry, Co.Wicklow

Dieses Jahr sind die wundervollen Berge von Wicklow in Irland, eine Stunde von Dublin entfernt, Gastgeber der European Permaculture Convergence – von wo aus wir herzliche Willkommensgrüße an alle Permakulturisten nach Europa ausschicken.

Der 5-tägige Event findet vom 8. – 13. August 2018 beim Knockree Hostel, Bezirk Wicklow, statt und das Thema der gemeinsamen Woche lautet „Neue Partner für die Permakultur: Reaching Beyond Our Edges“. Neben einer dynamischen Mischung aus Vorträgen, Workshops und Open Spaces zu den unterschiedlichen Themenbereichen wird daher der Schwerpunkt auf Gemeinschaftsbildung und dem Permakultur-Netzwerk liegen.

Zusätzlich zum Hauptevent in Wicklow soll es den Sommer über nicht nur in Irland – sondern europaweit – Rahmenveranstaltungen geben, einschließlich Permakultur- Kursen, Gesprächen, Tage der offenen Tür und Permablitze.

Das 5-TagesTicket kostet € 100,-, ein Tagespass € 25,-. Vor Ort gibt es verschiedene Unterbringungsmöglichkeiten wie z.B. Camping, Vans und Hostel.

Auf unserer Webseite findet ihr detaillierte Informationen zu Programm, Tickets und Rahmenveranstaltungen :

Kontakt bei Fragen
Organisator: European Permaculture Network

Wir freuen uns darauf, euch bei uns in Irland begrüßen zu dürfen!

Advertisements
Veröffentlicht unter Termine

Retensionsgraben bzw. Swale selbst anlegen

Retensionsgraben im Getreidefeld in den Tropen

Retensionsgraben im Getreidefeld in den Tropen

Retensionsgräben oder Swales sind Sickermulden auf Kontur. Sie fangen bei Regen Hangsicker-, Oberflächenwasser und organisches Material auf. Ein Teil verdunstet, der Großteil jedoch sorgt im Boden für einen Feuchtigkeitsausgleich.

Retensionsgraben im Permakultur Hausgarten

Retensionsgraben im Permakultur Hausgarten zur Bewässerung von permanenten Hügeln

In diesen Gräben kann Wasser von Straßen, Parkplätzen, Dächern und sonstigen versiegelten Flächen versickert werden. Der Damm wird mit Bäumen, Sträuchern und Kräutern bepflanzt, der Graben gemulcht oder geschottert.

Ein Retensionsgraben auf Kontur lässt sich leicht mit einem A-Rahmen aus Holz vermessen wie sie dieses einfache Werkzeug bauen und einsetzten finden Sie im Buch „Die kleine Permakultur-Fibel“ auf der Seite 115 bis 117.

Veröffentlicht unter Berichte

Komposttoilette im Einsatz

Bei einer Komposttoilette wird trockenes, organisches Material eingestreut

Bei einer Komposttoilette wird trockenes, organisches Material eingestreut

Eine Komposttoilette darf nicht mit einer Latrine oder einem Plumpsklo verwechselt werden, in diesen finden anaerobe Prozesse statt, die oft zur Verseuchung des Grundwassers und in Folge zu schweren Erkrankungen führen.

In einer Komposttoilette werden unsere Ausscheidungen im aeroben Bereich kompostiert, dazu wir organisches Material als Einstreu verwendet. Anstatt die Wasserspülung zu betätigen, wird ein Schäufelchen Sägespäne, Holzkohlenstaub, Laub, Stroh oder Heu über die Exkremente gegeben.

Skizze für eine einfache Komposttoilette

Skizze für eine einfache Komposttoilette

Ganz wesentlich ist, dass die Komposttoilette möglichst trocken gehalten wird, so ist es von Vorteil, wenn eine Urinseperation eingebaut wird. Urin kann verdünnt als Stickstoffdünger im Garten verwendet werden.

Weitere Details zu Komposttoiletten im Buch „Die kleine Permakultur-Fibel“ auf Seite 78 bis 79.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Veröffentlicht unter Berichte

Der Vertikale Garten für kleine Flächen in der Stadt

Sepp Brunners Garten für Bodenlose, geeignet für Hinterhöfe und Terrassen

Sepp Brunners Garten für Bodenlose, geeignet für Hinterhöfe und Terrassen

In der Permakultur findet man immer Wege, sich teilweise selbst zu versorgen: Fensterbank, Balkon, Terrasse, Dachgarten, Hinterhof. Eine weitere sehr gute Idee, die seit Anfang der frühen 70er Jahre um sich greift, ist Guerrilla-Gardening, Anbau auf angeeigneten Flächen, freie Grundstücke, öffentliche Plätze und Parks, Straßenränder, werden von Gemeinschaften bepflanzt und auch beerntet.

Salat-Ampel - ein kleiner vertikaler Garten für den Balkon

Salat-Ampel – ein kleiner vertikaler Garten für den Balkon

Da wo die horizontale Fläche gering ist, gilt es sich Konzepte für die oft ungenützten vertikalen Flächen einfallen zu lassen.

Grundsätzlich gibt es zwei Idealsysteme in der Permakultur, der Waldgarten, dem Regenwald mit seinen einzelnen Stockwerken nachempfunden und der Teich. Beide sind 3-Dimensionale Systeme im Vergleich zu herkömmlichen Getreidefeldern. So wäre ein erster Schritt zu einer dauerhaften Versorgung der Städte, Zier-Bäume und -Sträucher durch fruchttragende zu ersetzen und die leeren, vertikalen Fassaden mit Spalierbäumen und Rankgewächsen wie Wein, Kiwi, Schisandra, Kürbis, Kajote, Passionsfrucht und anderen zu begrünen.

Mit einem Spalierbaum kann die Vertikale genutzt werden, exponierte Stellen bieten sich dazu ideal an

Mit einem Spalierbaum kann die Vertikale genutzt werden, exponierte Stellen bieten sich dazu ideal an

Auch in einer Baumscheibe kann man das Prinzip des Regenwaldes nachvollziehen und mit verschieden hohen Sträuchern, Stauden und Gemüse bepflanzen.

Wo es keine Möglichkeit gibt, Pflanzen in den Boden zu setzen, arbeitet man mit verschiedensten Behältern: Töpfen, Tonnen, Kisten, Wannen, …

Salatbaum - maximaler Ertrag auf kleinster Fläche

Salatbaum – maximaler Ertrag auf kleinster Fläche

Mitglieder des Vereins Perma-Norikum, Attac Linz, Neue Arbeit und weitere Interessierte starteten ein Projekt zum Thema Urbane Permakultur mit dem Bau von mehreren sogenannten Salattürmen, auch als Vertikale Gärten durch Frithjof Bergmanns Ideen um die Neue Arbeit bekannt.

Vertikaler Garten aus Baustahlgitter und Flies mit Bewässerungsrohr, errichtet bei einem Workshop in der Gartenbaufachschule Langenlois

Vertikaler Garten aus Baustahlgitter und Flies mit Bewässerungsrohr, errichtet bei einem Workshop in der Gartenbaufachschule Langenlois

Weitere Informationen und Ideen zum Bau von vertikalen Gärten finden sie im Buch „Die kleine Permakultur-Fibel“.

Veröffentlicht unter Berichte

Vorträge und Workshops mit Bernhard Gruber

Waldgarten

Ein zukunftsfähiges Projekt mit Pioniergeist findet auch großes Interesse bei der Bevölkerung

Gerne halte ich für deine Organisation, Freundeskreis, … einen Vortrag oder auch Workshop. Workshops bis zu einer Gruppengröße von 25 Teilnehmern. Die unten angeführten Vorträge können auch gerne auf deine Veranstaltung abgestimmt werden.

Impulsreferate und Vorträge zu den Themen: Permakultur, Waldgarten, Pilzzucht, Kräuterspirale, Terra Preta, Brotbackofen selbst gebaut

Workshops: Permakultur-Einführung; Waldgarten und Obstbaum-Lebensgemeinschaft; Brotbackofen selber bauen; Experimentelles Bauen mit Stroh, Lehm und anderen Naturbaustoffen; Kräuterspirale und Solartrockner; Terra-Preta selbst herstellen; Hochbeet, Hügelbeet, Kraterbeet, Baumstämme mit Pilzen beipfen und mehr …

Seminare: zweiwöchiger Permakultur-Designkurs am Stück oder in 5 Modulen; weiters können alle oben genannten Themen kombiniert bzw. auf mehrere Tage ausgedehnt werden.

… du bist interessiert, dann kontaktiere mich einfach!

Veröffentlicht unter Berichte, Termine

Obstbaum Lebensgemeinschaft anlegen

Baum und Gras konkurieren immer um Nährstoffe, so ist es gut das Gras im Wachstum etwas einzuschränken

Baum und Gras konkurieren immer um Nährstoffe, so ist es gut das Gras im Wachstum etwas einzuschränken

Eine Obstbaum Lebensgemeinschaft oder auch Baumscheibenbepflanzung kann ansich schon ein kleiner vertikaler Waldgarten sein. Gras und Obstbaum stehen immer in Konkurrenz um die Nährstoffe, so ist es wichtig mit Mulchen das Wachstum des Grases zu unterdrücken.

Zum Beginn wird ein Kreis mit einem Radius von 2 Metern um den Baumstamm mit der Sense ausge-mäht. Beerensträucher werden im Halbkreis um den Baum gepflanzt, so dass von vorne die Sonne in die Baumscheibe einfallen kann und hinten der Wind abgebremst wird. Außen herum kann zusätz-lich noch eine Rabatte aus Beinwell gepflanzt werden. Beinwell kann als Beikrautbremse eingesetzt werden.

Jeder Baum erhält zur Unterstützung eine Baumscheibenbepflanzung und eine dicke Mulchdecke gegen den Unkrautdruck

Jeder Baum erhält zur Unterstützung eine Baumscheibenbepflanzung und eine dicke Mulchdecke gegen den Unkrautdruck

Beim Beinwell reicht es, kurze Wurzelstücke einzu-graben, da er sich vorwiegend vegetativ vermehrt. Die Fläche innerhalb der Beerensträucher wird mit Karton ausgelegt und gut gewässert, so dass der Karton mürbe wird. Direkt durch den Karton durch werden weitere Pflanzlöcher gestochen, in welche verschiedene Kräuter gepflanzt werden. Schon beim Pflanzen des Baumes sollte nahe am Stamm ein Weinstock mit gepflanzt werden, da Wühlmäuse das Wurzelwerk vom Wein nicht mögen. Jeder, der schon einmal einen Weingarten besucht hat, wird vielleicht bemerkt haben, dass am Weg zwischen den Weinstöcken, die Wühlmäuse fleißig sind, doch nicht an den Weinstöcken selbst. So entsteht eine Wechselwirkung, der Baum braucht den Weinstock als Schutz und der Weinstock den Baum als Rankgerüst. Den Weinstock wiederum unterstützt in seinem Wachstum Minze. Rankgewächse erobern eine zusätzliche Dimension im vertikalen Garten.

Baumscheibe

Baumscheibenbepflanzung

Die Baumscheibe kann so gestaltet werden, dass im Jahreslauf Kräuter, Beeren, Blüten, Blätter und Obst geerntet werden können. Der sichtbare Karton wird nach der Pflanzaktion gut mit frisch geschnittenem Gras oder auch Heu abgedeckt. An Schlüssel-stellen an den Rändern können Holzpfähle oder große Steine aufgestellt werden, damit Hunde weder Kräuter noch Beerensträucher markieren.Baumscheiben können gemeinsam mit Kindern in Kindergärten und Schulen bepflanzt werden, sie sind praktisch und schön, ziehen zusätzlich Nützlinge an, die beobachtet werden können. Die Baumscheibe liefert ein schnelles Erfolgs-erlebnis, welches lange bei geringem Auf wand Freude bereitet. Eine Baumscheibenbepflan-zung sollte auch in jedem Hausgarten zu finden sein und kann je nach Bedarf mit Pflücksalaten, Radieschen, Kürbis, Zucchini und anderem Gemüse ergänzt werden. Mehrere aneinander gereihte, bepflanzte Baumscheiben ergeben einen Waldgarten, wobei jedoch immer die Pflanzabstände zu berücksichtigen sind.

Weitere Informationen finden Sie im Buch „Die kleine Permakultur-Fibel“

Veröffentlicht unter Berichte

Agroforst – eine Kombination aus Land- und Forstwirtschaft

Agroforst ist eine Kombination aus Land- und Forstwirtschaft

Agroforst ist eine Kombination aus Land- und Forstwirtschaft

Ein Agroforst gewährleistet die Bewirtschaftung mit landwirtschaftlichen Maschinen oder ist Weideland. Es überwiegt der Flächenanteil für einjährige Feldfrüchte bzw. Weidefläche. Früher kannte man ähnliche Systeme, so wurde der Ertrag eines Waldes nicht am Holz bemessen, sondern an der Zahl der Schweine, die darin gehalten werden konnten, was wiederum die Menge der Eichenbäume spiegelte. Mit Hecken wurden Felder klein strukturiert, Laub von den Hecken wurde als Futter oder auch Einstreu verwendet. Ebenso wurden Felder mit Obstbäumen eingesäumt. Ein weiteres Beispiel sind Streuobstwiesen, zur Gewinnung von Lager- und Mostobst, wo zeitweise Tiere weideten.

Die Agroindustrie bewirtschaftet mit hohem Aufwand unproduktive, zweidimensionale Systeme

Die Agroindustrie bewirtschaftet mit hohem Aufwand unproduktive, zweidimensionale Systeme

Im Gegensatz zu traditionellen Nutzungsformen wird versucht, moderne Agroforstsysteme an landwirtschaftliche Bewirtschaftung anzupassen, dass Ackerfrucht und Weideland nur geringfügig durch Bäume beeinträchtigt werden. Dazu werden die Bäume mehrere Meter hoch geastet, oder Hochstammobstbäume verwendet. Pflanzt man Hecken zwischen den Werthölzern kann durchaus ein zusätzlicher Mehrnutzen erzielt werden.

Die Erträge eines Agroforstes setzen sich aus einjährigen Kulturen, Einnahmen durch Wertholz und Nutzung der Baumfrucht, wie Obst, Nüsse, Eicheln zusammen. Bäume erschließen mit ihren Wurzeln und Laubwurf tiefer gelegene Nährstoffe für die Feldfrucht.

Weitere Informationen zu Agroforst finden Sie im Buch „Die kleine Permakultur-Fibel“ auf den Seiten 131 bis 135.

Veröffentlicht unter Berichte

Chinampas nach dem Vorbild der Azteken

Chinampas - sogenannte Pflanzbeete zwischen Wassergräben die sich durch das Gelände ziehen

Chinampas – sogenannte Pflanzbeete zwischen Wassergräben die sich durch das Gelände ziehen

Unter Chinampas verstand man ursprünglich von den Azteken in Mexicos Seen angelegte Teichfeldwirtschaft. Pfähle wurden ins seichte Wasser geschlagen und Schilf, Pflanzkörbe im Wasser gewoben. Diese Körbe wurden mit dem fruchtbaren Schlamm der Seen befüllt und der Rand zusätzlich mit Weiden zur Stabilisierung bepflanzt. Auf den Chinampas wurden Feldfrüchte wie Bohnen, Tomaten, Chilis und Süßkartoffeln gepflanzt, aber auch Bäume wie Avocado und Guave waren darauf zu finden.

Die Wasseroberfläche reflektiert das Sonnenlicht

Die Wasseroberfläche reflektiert das Sonnenlicht

Diese Wasserfeldwirtschaft war mit Booten von den Städten her leicht erreichbar, da die Azteken keine Lasttiere kannten, somit konnte über Jahrhunderte die Nahrungssouveränität der Städte gesichert werden. Die Chinampas wurden jedoch später durch ausgedehnte Handelsbeziehungen und dann auch noch durch Lasttiere der Conquistatoren ersetzt.

Chinampas Wasserpolykultur

Chinampas im Wald-Wasser-Garten Einjoch

Die Ideen der alten Azteken versucht man sich auch in der Permakultur zu Nutzen zu machen, jedoch liegt der Fokus nicht nur auf den Chinampas, den Anbauflächen, sondern auch sehr stark auf den Wasserflächen dazwischen. Diese Wasserflächen beeinflussen das Klima des Systems maßgeblich. Wasser ist als dreidimensionales System ähnlich einem Waldgarten zu sehen, Pflanzen und Tiere, die auf verschiedenen Ebenen leben und so eine Nische füllen. Die Wassergräben werden zusätzlich mit Rankhilfen überspannt, so dass verschiedene einjährige und mehrjährige Rankergewächse hier ihren Platz finden.

Auch für den natürlichen Bewuchs, Schilf und Binsen, bleibt noch genügend Fläche

Auch für den natürlichen Bewuchs, Schilf und Binsen, bleibt noch genügend Fläche

Im Wald-Wasser-Garten Einjoch versuche ich mir auf ähnliche Weise die Idee zu Nutze zu machen. Auch wenn ich anfangs nicht den Mut hatte großflächig einzugreifen, so ging ich dann doch auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten des Geländes ein. Dort wo bisher schon der Boden sehr feucht war sollte jetzt der Teich hinkommen zwischen den Wasserkanälen der Aushub aufgeschüttet um so vom feuchten Boden in die Höhe zu kommen und zusätzliche Fläche durch die permanenten Hügeln zu gewinnen.

Veröffentlicht unter Berichte

Der Austernseitling (Pleurotus ostreatus)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Austernseitling (Pleurotus ostreatus)

Der Austernseitling (Pleurotus ostreatus) ist ein Laubholzparasit und besiedelt gerne Stämme und dicke Äste lebender Bäume. Er bildet dichte Fruchtkörperbüschel, junge Pilze sind rund, Ränder reifer Pilze sind eingerissen. Für die Kultivierung eignen sich neben Holzstämmen auch Stroh, Kaffeesatz und Fruchtfleisch der Kaffeebohnen, Weizen, wie auch Papier. Neben Champignon und Shiitake ist der Austernseitling der beliebteste kultivierte Speisepilz.

Veröffentlicht unter Berichte, Termine

Wenige Tage bis zum 72h Permakultur-Design-Zertifikatskurs

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser Waldgarten wird über mehrere Monate erlebbar

72h Permakultur-Design-Zertifikatskurs in 5 Modulen
Frühjahr 2018 – Österreichisches Waldgarten-Institut
in Wels / OÖ mit Bernhard Gruber

Kursbeitrag für Privatpersonen: € 950,-
+ Buch „Die Permakultur-Fibel“ GRATIS!

Die Grundlage des Permakultur-Designkurses ist das Buch: “Permaculture – a Designers Manual” oder “Handbuch der Permakultur Gestaltung” , von Bill Mollison. Als Kursmanuskript erhält jeder Teilnehmer das Buch „Die kleine Permakultur-Fibel“.

Jeder Teilnehmer plant im Rahmen des Lehrgangs sein eigenes Projekt, Projekt kann sein: Hausgarten, Waldgarten, CSA, Landwirtschaft, Schulgarten, Gemeinschaftsgarten, Dorfentwicklungskonzept, Alternativwährungskonzept, Vertriebskonzept, …

Modul 01 – 23. bis 25. März
Modul 02 – 13. bis 15. April
Modul 03 – 4. bis 6. Mai
Modul 04 – 25. bis 27. Mai
Modul 05 – 15. bis 17. Juni
(Freitag 15.00 bis 20.00 Uhr, Samstag 9.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr und Sonntag 9.00 bis 13.00 Uhr)

Veranstaltungsort: Österreichisches Waldgarten-Institut, Stadlhof 47, A-4600 Wels

Weitere Details und Anmeldung

Veröffentlicht unter Termine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,