Im Österreichischen Waldgarten-Institut gibt es viel zu sehen

Der über 30 Jahre alte essbare Waldgarten hat an sich schon ein Alleinstellungsmerkmal in Mitteleuropa, wenn gleich Worte wie Permakultur und Waldgarten in den letzten Jahren schon teilweise sehr inflationär gebraucht werden. Der essbare Waldgarten am Rande der Welser Heide bietet nicht nur eine sehr große Artenvielfalt, von Asperl (Mespilus germanica) bis Zürgelbaum (Celtis australis), verschiedene Biotope für Insekten, Igel & Co, sondern auch verschiedene Kleinklimazonen.

Hügelbeete haben einen optimalen Einfallwinkel für die Sonnenstrahlen und erhöhen die Anbaufläche. Ein kreisrundes Kraterbeet ist das Highlight – mit einem Feuchtbiotop in der Mitte werden Sonnenstrahlen auf die Beete reflektiert und nicht nur das, die Verdunstung des Wassers im Biotop schafft ein humides Klima, geschützt durch den Wall. Aber es sind noch weitere Trockenbiotope, ausgebaut zur Sonnenfall im Waldgarten welche wärmeliebenden Pflanzen wie zum Beispiel einer Kaukasischen Feige (Ficus palmata) ein Heim geben. Recycelte dunkelrote Dachziegel nehmen die Wärme der Sonneneinstrahlung auf und geben sie in den Abendstunden verzögert an ihr Umfeld ab.

Unser Waldgarten

Der essbare Waldgarten mit seiner Etagenwirtschaft, wo Raum und Zeit optimal genutzt werden bietet auch in sehr heissen Jahren Erfrischung. Im Schatten von Obstbäumen, Beerensträuchern, Weinranken und Stauden ist es in der brütenden Hitze der Sommermonaten um gefühlte 10°C kühler und bei den Herbstarbeiten, wie dem Zurückschneiden zahlreicher Stauden und Sträucher, 5°C wärmer als auf freiem Feld.

Kraterbeet im Waldgarten

Damit im Herbst die Vielfalt am Speiseplan nicht zurück geht, gibt es im Österreichischen Waldgarten-Institut ein Pilzkultur hochwertiger Speisepilze. Bernhard Gruber züchtet seit Jahren auf Holzstämmen Shiitake Pilz, Austernseitling, Stockschwämmchen und einige andere. Das interssante am Shiitake Pilz ist, dass er ein sehr gesunder und hochwertiger Pilz ist, der aber auch sehr leicht zu kultivieren ist. Mit einem Wasserbad kann der Fruchtzeitpunkt dieses Pilzes beeinflusst werden. Der Austernseitling hingegen kommt am Liebsten beim ersten Frost.

Im Winter soll natürlich auch das Grünzeug nicht ausgehen, so sind im Gemüsegarten verschiedenste Asiasalate zu finden. Ein aus Recyclingmaterial hergestellter Folientunnel bietet mindestens vier Ernten rund um das Jahr. Damit die Bodenfruchtbarkeit nicht verloren geht, werden die Mikroorganismen reichlich mit Chlorphyllwasser, Pflanzenjauchen und Wurmtee aus einer der beiden Wurmfarmen. Und wird mal wieder wo ein neues Gartenbeet angelegt, dann gibts sehr gute Komposterde aus dem Flächenkompostierer, dem Hühnerauslauf. Neben Küchenabfälen bekommen hier die Hühner täglich frisch gemähtes Gras. Immer wieder mal wird Urgesteinsmehl, Asche und auch Holzkohlenstaub ausgebracht. Mit dem Dung der Hühner wird das ganze zum Superkompost Terra Preta.

Hans Hermann Gruber führt durch seinen Waldgarten

Bei herbstlichen Baumpflanzaktionen im Waldgarten und auf angeschlossenen Flächen, werden die Pflanzlöcher mit hochwertiger Komposterde aus der Komposttoilette versehen. Im Kompostklo, als einfache Kübeltoilette ausgeführt, finden wir Sägespäne, Holzhäcksel, aber auch Holzkohlenstaub als Einstreu. Hier wird nicht unser kostbarstes Gut, das Wasser zum Wegspülen unserer Nährstoffe verwendet, hier wird nach kleinem und großen Geschäft eingestreut! Und ist der Eimer voll, dann kommt der Inhalt auf einen abgesonderten Kompost, wo er mindestens ein Jahr auf seine Verwendung wartet.

Bernhard Gruber beschäftigt sich wie sein Vater seit einigen Jahren intensiv mit dem Thema Waldgarten

Bernhard Gruber beschäftigt sich wie sein Vater seit einigen Jahren intensiv mit dem Thema Waldgarten

Dies war jetzt nur ein kleiner Ausschnitt, was es bei uns so zu sehen und zu lernen gibt, wir versuchen zwar bei unseren Führungen und Workshops so viel Erfahrung als möglich an Interessierte weiterzugeben, doch wer tiefer in die Materie eintauchen möchte, ist sehr herzlich bei unserem Permakultur&Waldgarten-Praxislehrgang im Frühjahr 2021 und dem Permakultur-Planungslehrgang im Sommer 2021 willkommen!

Viel Freude beim TUN

Bernhard und Sieglinde

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.