5. Dezember ist Krampustag – Die kleine Permakultur-Fibel schenken!

Eine ausführliche Beschreibung mit zahlreichen Fotos ist im Buch „Die kleine Permakultur-Fibel“ zu finden

Liebe Permakultur-Freunde, am 5. Dezember ist Krampustag, wer noch kein passendes Geschenk hat, schenkt am besten „Die kleine Permakultur-Fibel„! In unserer Zeit gibt es nichts subversiveres, als Gemüse selbst anzubauen, denn das entzieht unser Tun der staatlichen Kontrolle und vorallem dem Konsumwahnsinn!

Je nach Entfernung zum Haus kann im Terrassengarten auch intensieves einjähries Gemüse zu finden sein

einjähries Gemüse

Auf die Straßen gehen und Demonstrieren ist wichtig, doch wer A sagt, muss auch B sagen und das bedeutet dass wir unseren Konsum total überdenken müssen! Alles was wir selbst anbauen muss nicht transportiert, mehrfach gereinigt, verpackt udgl. werden. Es wird auch niemand zu einem Ausbeuterlohn bezahlt. Auf der anderen Seite ermöglicht uns eine Konsumverweigerung und teilweise Selbstversorgung, dass wir weniger Zeit damit verbringen müssen, um Geld zu erwirtschaften!

Bernhard Gruber gemeinsam mit seinem Schüler Steven

Der Schlüssel zu allem Leid und allen Ungerechtigkeiten ist, wie wir uns ernähren und wo wir einkaufen. Dabei möchte ich aber auch festhalten, dass Regional NICHT das neue Bio ist! Die Ideen der Permakultur helfen uns FREI zu werden und unseren Geist entwickeln zu lassen! Die kleine Permakultur-Fibel ist nicht im regulären Buchhandel zu finden, ihr bekommt sie direkt bei mir, gerne auf Anfrage mit einer persönlichen Widmung!

Ich möchte euch schon an dieser Stelle einen fröhlichen, subversiven Krampustag wünschen!

Eurer

Bernhard Gruber

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.