Erfolgreiche Tansania-Projektreise 2018

Bei Inland Press in Mwanza

Bei Inland Press in Mwanza

Vom 15. Oktober bis 5. November 2018, begab ich mich gemeinsam mit Sieglinde Gruber, Ernährungsberaterin und Permakultur-Designkurs-Absolventinnen aus dem Jahr 2017, auf Projekt Reise nach Tansania. Vorrangige Ziel war die Veröffentlichung des Buches „Kitabu cha Permaculture“, das erste gedruckte Permakultur-Buch in Kiswahili. Gerne hätten wir schon einige Exemplare mit nach Hause gebracht, doch ist es sich bei der Druckerei zeitlich nicht ausgegangen.

Bananenverkäuferinnen am Busbahnhof in Musoma

Bananenverkäuferinnen am Busbahnhof in Musoma

Neben der Veröffentlichung des Buches, wollten wir auch noch langjährige Projektpartner besuchen. So führte uns unsere Reise von Mwanza, wo das Buch von der African Inland Press gedruckt werden sollte und wo wir unseren langjährigen Freund Dr. Peter Feleshi besuchten, über Musoma nach Chumwi in die Machita Region am Victoria See.

Bernhard Gruber gemeinsam mit seinem Schüler Steven am Chinampa am Ufer des Victoria Sees

Bernhard Gruber gemeinsam mit seinem Schüler Steven am Chinampa am Ufer des Victoria Sees

Chumwi besuchte ich das erste Mal im Jahr 2013 mit meinem Freund Franz Hörmanseder, doch Sebastian Lugheti hat schon seit 2010 an unseren Trainings in Umbwe Onana teilgenommen. In den letzten beiden Jahren konnten wir erfolgreich durch die Unterstützung der Biobauern von La Palma zwei Anamed- und zwei Permakultur – Trainings abhalten. Als praktischer Teil wurden Retensionsgräben, sogenannte Swales, eine Komposttoilette und ein Chinampa angelegt. Beachtlich ist, dass nahezu die Hälfte der Kursteilnehmer eine eigene Baumschule angelegt haben.

Sehr gut angekommen wurde auch die Idee der Chinampas, das sind Hügebeete im Sumpfland, bepflanzt mit Fruchtbäumen und Gemüse. Stephen hat nach dem Vorbild 9 weiter Chinampas aufgebaut. Noella hat ähnliche, nur mit Gemüse bepflanzt.

Sieglinde Gruber und Dr. Peter Feleshi

Sieglinde Gruber und Dr. Peter Feleshi

Nach einer mehrstündigen Fahr über afrikanische Landstraßen erreichten wir nach unserem zweitägigen Aufenthalt in Chumwi wieder Mwanza. Ein weiteres Treffen mit der Druckerei, bereitete uns eine Nachtschicht bis 2 Uhr morgens, doch das sparte uns einen ganzen Tag und wir hatten noch die Gelegenheit gemeinsam den Anamed-Schaugarten von Dr. Feleshi zu besuchen. Vor etwas über einem Jahr hatte er die Gelegenheit bekommen, am Gelände der kath. Mission in Mwanza einen Schaugarten für seine Anamed-Trainings anzulagen. Auch hier waren wir sehr positiv überrascht, was in diesem Community-Garden in kurzer Zeit umgesetzt wurde.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Martin Tlustos beim Farming Gods Way Training in Dodoma

Vom Victoria See sollte uns im Anschluss eine Tagesreise mitten ins Herz von Tansania, die Hauptstadt Dodoma, führen. Mein ehemaliger Permakultur – Designkurs – Teilnehmer aus dem Jahr 2016, Martin Tlustos, baut hier für Care of Creation eine Permakultur Farm auf. Durch das Aushebeln von 1,5 km Retensionsgraben auf 25 ha, schaffen sie es ein Wassevolumen von mehr als 2.000 Liter Wasser täglich aus dem Boden über Wasserlöcher fördern zu können. Neben den Swales wurden zahlreiche trockenresistente Bäume, aber auch Obstbäume, Gemüse und Mais gepflanzt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Anlegen der Pflanzkuhlen bei Farming Gods Way Training in Dodoma

Interessant zu sehen sind ihre Vergleichsflächen bei Mais, Süßkartoffel und Erdnüsse. Am erfolgreichsten zeigen sich immer die Flächen nach Farming God’s Way, wo viel Wert auf Genauigkeit und eine gute Mulch Decke gelegt werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sieglinde Gruber beim Workshop

Nach einem mehrtägigen Aufenthalt in Dodoma, führte uns unsere Reise nach Karatu zu unserem Freund Richard Njuga, welcher Ökotourismus macht und auch mit Naturheilkunde arbeitet. Kontakt besteht mit ihm seit 2013, im Jahr 2015 habe ich gemeinsam mit meinem Sohn Julian und Waldläufer Gernot Mühlberger ein Permakultur Training in Karatu abgehalten.

Aus Ziegeln gemauerter Brotbackofen

Aus Ziegeln gemauerter Brotbackofen

Im Jahr 2017 überzogenen wir das Gelände von Richard auch sehr erfolgreich mit Retensionsgräben, dieses Jahr stand die Verarbeitung von Obst am Plan. Sieglinde machte mit Stella, der Frau von Richard, Fruchtleder und kochte Marmelade aus Mango und Orange ein. Ich ließ mich zum Bau eines Brotbackofen breitschlagen, um nicht zuviel Lehm mischen zu müssen, baute ich meinen ersten mit Ziegel gemauerten Backofen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Frau die gebratenen Mais in Arusha verkauf

Nach unserem mehrtägigen Aufenthalt am Rande der Serengheti, fuhren wir mit Richard nach Arusha, wo wir seine Anamed-Praxis in Arusha besuchten. Tags darauf sind wir dann nach Moshi und weiter nach Umbwe Onana, zu unserem alten Freund Aloyce Massawe aufgebrochen. Aloyce lernten wir im Jahr 2009 kennen und legten dort gemeinsam den ersten Retensionsgraben auf Geländekontur am Kilimanjaro an. Es folgten Permakultur-Designzertifikatskurs, Permakultur- und Anamed-Trainings. Aloyce hat es mitlerweile zu 17 verschiedenen Avocadoarten und einer reichen Biodiversität verschiedenster Fruchtbäume gebracht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unterwegs mit Aloyce Massawe auf seiner Farm

Bei Aloyce hatten wir die Gelegenheit, die Mühen der letzten Wochen zu vergessen und am rauschenden Umbwe, dem Fluss vom Kilimanjaro runter zu verweilen oder am Tor zum Nationalpark die Colobus Affen zu beobachten. Auch wenn ich mein Reisziel, ein paar gedruckte Exemplare des „Kitabu cha Permaculture“ mitnehmen zu können, nicht erreicht habe, so hatten wir die Gelegenheit neue, für die Bevölkerung interessante, mögliche Workshops zu konzipieren und für unsere nahende Projektreise nach Kenia im Jänner 2019, zu erproben. Ein großes Potential birgt die Herstellung von Fruchtleder, zur Haltbarmachung von Früchten ohne Zusatzstoffe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei Familie Massawe in Umbwe Onana

Ein Großteil des ersten gedruckten Permakultur-Buches in kiswahili ist noch nicht durchfinanziert, wir freuen uns noch über jegliche finanzielle Unterstützung. Schenke Bücher und keine Ziegen für Afrika!

Anbei findest du einen Auszug aus Kitabu cha Permaculture, wenn du das
Projekt gerne unterstützen möchtest, oder du jemanden kennst, der dies
tun würde so bitte ich einen Förderbeitrag deiner Wahl auf unser
Vereinskonto zu überweisen.

IBAN: AT97 2032 6000 0003 4785 – BIC/SWIFT: SPNKAT21
Kennwort: Kitabu cha Permaculture

Herzliche Grüße euer
Bernhard Gruber
Präsident Österreichisches Waldgarten-Institut
und Obmann Verband Perma-Norikum

Wichtige Eckpunkte für 2019 sind:
Kenia-Projektreise – 28. Dezember bis 20. Jänner
Humus-Symposium – 21. bis 22. Jänner
Waldgarten-Festival – 8. bis 10. Juni
Permakultur-Designkurs – 12. bis 24. August

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.