Peak Oil – Peak Everything

SchrottautoPeak Oil bedeutet, dass wir das globale Erdölförder-maximum erreicht haben, oder auch die Hälfte des förderbaren Erdöls gefördert ist. Ab diesem Scheide-weg können wir die Fördermenge nicht mehr erhöhen, doch der Verbrauch steigt weiterhin exponentiell an, somit kommt der Zeitpunkt ohne Erdöl unaufhaltsam näher. In Österreich erreichten wir den Peak Oil bereits im Jahr 1955 und in Deutschland 1967. Ab diesem Zeitpunkt steigt auch der Energieeinsatz zur Förderung eklatant an, bis wir es uns nicht mehr leisten können, die Reste zu fördern. Weitere wichtige Rohstoffe gehen auch zur Neige – So spricht man von Peak Everything.

Lediglich ein Anteil von 10% unseres Energiebedarfes kommt aus erneuer-baren, nachwachsenden Energiequellen. 90% unseres Energieverbrauchs wird durch endliche Quellen wie Steinkohle, Erdgas, Erdöl und atomare Energie bestritten. Diese Energieformen werden uns in Kürze nicht mehr im nötigen Ausmaß zur Verfü-gung stehen, der Kampf um die Reserven ist bereits vor Jahren losgebrochen.

Bei all unserem Tun ist es wichtig, den Energieeinsatz zu hinterfragen, doch dürfen wir uns dadurch auch nicht lähmen und uns die Lebensfreude nehmen lassen. Wobei ich auch betonen möchte, dass Lebensfreude nicht vom Konsum abhängig ist. Uns gehen endliche Energieträger aus, gut – wir werden uns eine Lösung einfallen lassen. Als einen zukünftigen Rohstoff und Energieträger werden wir vielleicht Hanf, eine Jahrtausende alte Kulturpflanze neu entdecken und ihr Öl und ihre Fasern wieder wertschätzen lernen. Unsere Zukunft liegt nicht in der Raumfahrt, sie liegt in einer natürlichen Bodenkultur, oder auch in einer neuen Gartenkultur, da auch unsere Lebens-mittelproduktion in konventioneller, wie auch in biologischer Landwirtschaft am Erdöltropf hängt.

Wie du zu einer positiven Veränderung beitragen kannst, lernst du bei einem Permakultur-Designkurs!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.