Erste Schritte Waldgartenprojekt 1Joch

Erste Schritte im Waldgartenprojekt 1Joch in Hueb / Eggendorf im Traunkreis
und Objektstudien Mandala-Dach und selbsttragende Brückenkonstruktion

Am einfachsten werden Zaunpfähle mit dem Frontlader eine Traktors in den Boden gedrückt

Am einfachsten werden Zaunpfähle mit dem Frontlader eine Traktors in den Boden gedrückt

Am Mittwoch den 6. April wurden die Zaunstiedln zum Schutz des künftigen Waldgarten gesetzt. Damit die Pfähle auch noch nach längerer Zeit wieder verwendet werden können, hab ich mich auf die Suche nach idealen Zaunpfählen gemacht. Es standen mehrere Varianten zur Auswahl, Pfähle aus Recycling-Kunststoff, alte Wasserleitungsrohre und Pfähle aus Holz. Da ich keinen Produzenten von Zaunpfählen aus Robinienholz in Österreich fand, machte ich mich im Internet auf die Suche und fand Handelsfirmen in der Schweiz und in Deutschland, konnte dann aber auch ein paar Produzenten in Ungarn ausfindig machen.

Zaunpfähle aus Robinienholz halte im Boden bis zu 50 Jahre

Zaunpfähle aus Robinienholz halte im Boden bis zu 50 Jahre

Doch war es mir ein wenig zuwider, dass wegen meinem Bedarf jemand diese weite Wegstrecke auf sich nehmen muss, so fragte ich Karl Schardax, Bionoah GmbH, der neuerdings ein Permakultur-Projekt in einem deutschsprachigem Dorf in Rumänien unterhält und alle drei Wochen mit Auto und Anhänger voll runter und leer wieder nach Hause fährt. Er meinte er hätte durchaus Produzenten auf der Wegstrecke und könnte mir die Pfähle besorgen.

Das Aufteilen der Zaunstiedln brauche mehr Zeit als das in den Boden drücken

Das Aufteilen der Zaunstiedln brauche mehr Zeit als das in den Boden drücken

Es ist aber dann noch besser gekommen, er hat dann mehr oder weniger das halbe Dorf mit meinen Zaunpfählen für ein paar Tage beschäftigen können und das Holz dazu kam von seinem Permakultur-Projekt. Wieder zurück in Österreich brachte er mir dann die Zaunstiedln vorbei. In der Zwischenzeit hab ich auch die Naturschutzrechtliche Bewilligung für meinen Waldgarten mit ein paar Auflagen bekommen und kann so jetzt auf einen baldigen Baggereinsatz hoffen, denn ein Teich kann das dreidimensionale Ebenbild zum Waldgarten darstellen. Sind diese umfassenden Erdarbeiten geschehen, geht es mit dem Pflanzen von Sträuchern und Bäumen los, was aber auch möglichst bald geschehen soll.

Knochenarbeit automatisiert: Zaunpfähle eindrücken anstatt einschlagen

Knochenarbeit automatisiert: Zaunpfähle eindrücken anstatt einschlagen

Für das Aufteilen der Pfähle brauchten wir gute zwei Stunden, das war auch die meiste Arbeit, dann kam uns Franz, ein Bauer aus Eggendorf zum Eindrücken der Pfähle mit seinem Traktor zu Hilfe. Reihum drückte der Traktor mit seinem Frontlader gut 100 Pfähle in einer halben Stunde in den Boden, das zeigt wieder einmal das der Einsatz  von Energie immer genau zu bedenken ist. Hätten wir die Zaunstiedln mit der Hand eingeschlagen, hätte es uns sicher mehr als zwei Tage schwere Knochenarbeit gekostet und so war diese Arbeit in kürzester Zeit erledigt.

Objektstudie Mandaladach mit übrigen Zaunpfählen

Objektstudie Mandaladach mit übrigen Zaunpfählen

Nach getaner Arbeit starteten Manfred, der mir an diesem Tag half, noch eine kleine Objektstudie, wir versuchten mit den übrigen Zaunpfählen eine Mandala-Dachkonstruktion zu legen, das gelang uns auch sehr gut, doch einige Probleme bereitete uns dann eine selbsttragende Brückenkonstruktion die schon die alten Römern verwendeten und auch von Leonardo da Vinci wieder aufgegriffen wurde. Hier war nicht nur unsere Muskelkraft sondern auch unser Hirnschmalz gefordert!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.