Saria Anderson Entwicklungshilfe-Preisträgerin auf Permakultur-Expedition in Eggendorf

Oskar-Romero-Preisträgerin Saria Anderson aus Tansania besucht Waldgarten in Eggendorf

Oskar-Romero-Preisträgerin Saria Anderson aus Tansania besucht Waldgarten in Eggendorf

Saria Anderson Entwicklungshilfe-Preisträgerin auf Permakultur-Expedition in Eggendorf

Seit nunmehr fünf Jahren gibt es einen Austausch in Sachen Permakultur zwischen Kleinbauern in Tansania und Oberösterreich. Ein Verbindungsglied ist die Oskar-Romero-Preisträgerin Saria Anderson aus der Mara-Region am Victoriasee in Tansania.

Homegarden mit klar erkennbaren Stockwerken

Homegarden mit klar erkennbaren Stockwerken

Im Jahr 2009 hatte Waldgärtner Bernhard Gruber aus Neuhofen erstmalig die Gelegenheit, mit Tansania-Experte Franz Hörmanseder Orte fern ab des Tourismus in Tansania zu bereisen. Das gemeinsame Interesse der beiden Oberösterreicher gilt den Waldgärten, die auch am Fuße des Kilimanjaro zu finden sind.

Ein zukunftsfähiges Projekt mit Pioniergeist findet auch großes Interesse bei der Bevölkerung

Ein zukunftsfähiges Projekt mit Pioniergeist findet auch großes Interesse bei der Bevölkerung

Reges Bevölkerungswachstum veranlasste vor Jahrhunderten die Menschen am höchsten Berge Afikas, eine permanente Anbaumethode, sogenannte Homegarden bzw. Waldgärten zu entwickeln. Diese Waldgärten zeichneten sich durch eine manigfaltige, ausdauernde Etagenwirtschaft aus und verschafften den Chaggas einen bescheidenen Wohlstand, im Vergleich zur restlichen Bevölkerung eines der ärmsten Lander Ostafrikas.

Am Fuße des Kilimanjaro in Tansania, errichteten die Chagga nach dem Vorbild des tropischen Regenwaldes ein sehr gut ausgetüfteltes Waldgartensystem

Am Fuße des Kilimanjaro in Tansania, errichteten die Chagga nach dem Vorbild des tropischen Regenwaldes ein sehr gut ausgetüfteltes Waldgartensystem

Ein durchschnittlicher Waldgarten ist 5.000 bis 10.000 m2 groß, er liefert nahezu alles was seine Bewohner zum Leben brauchen: Lebensmittel, Medizin, Tierfutter, Energie- und Bauholz. Begeister von der Idee startete Bernhard Gruber 2011 mit seinem Waldgarten in Eggendorf und versucht diese Waldgärten in ihren Etagen mit Pflanzen die unser mitteleuropäisches Klima vertragen nachzuahmen. Ausserhalb der Vegetationszeit besucht Bernhard Gruber mit Franz Hörmanseder Waldgärten in Tansania zum Austausch mit der lokalen Bevölkerung.

Neben 500 Wildbeerensträuchern, 100 Obstbäumen und 600 Beerensträuchern wurden unzählige weitere Pflanzen gesetzt

Neben 500 Wildbeerensträuchern, 100 Obstbäumen und 600 Beerensträuchern wurden unzählige weitere Pflanzen gesetzt

Kleine Flächen haben die Möglichkeit, sie naturnahe und doch sehr intensiv mit Dauerkulturen zu bepflanzen. Forschungsziel ist, Waldgärten für unsere Klimazone zu entwickeln, denn wie bereits im Welt-Agrarbericht aus dem Jahr 2009 festgestellt wurde, wird die Hälfte aller Lebensmittel auf Kleinstbauernhöfen unter 2 ha produziert.

Jetzt hatte auch Saria Anderson, die das Verbindungsglied zu verschiedenen Bauern in Tansania herstellt, die Gelegenheit den neu entstandenen Waldgarten von Bernhard Gruber in Eggendof im Traunkreis zu besuchen.

Veröffentlicht unter Berichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Abschluss Permakultur Designkurs in Modulen

Gruppenarbeit im Permakultur-Designkurs

Gruppenarbeit im Permakultur-Designkurs

Abschluss Permakultur Designkurs in Modulen

Über einen erfolgreichen Abschluss mit seinen Kursteilnehmern freute sich Bernhard Gruber am Freitag den 7. November am Permakultur-Projekt Wald-Wasser-Garten Einjoch. Es war der zweite Lehrgang in der Kleingruppe. Neben der theoretischen Permakultur lernten die Teilnehmer im laufe der 5 Module viel Praktisches für Haugarten, Gemeinschaftsgarten, Landwirtschaft, Baubiologie, Nachwachsende Rohstoffe, menschenfreundliche Technologie und Kooperation.

Teilnehmer und Team des diesjährigen Permakultur- und ANAMED-Trainings in Umbwe Onana auf gut 2000 m am Kilimajaro

Teilnehmer des Permakultur- und ANAMED-Trainings in Umbwe Onana auf gut 2000 m am Kilimajaro

Bernhard Gruber selbst auf einer kleinen Landwirtschaft am Stadtrand von Wels aufgewachsen, hat sich seit nunmehr über 10 Jahren der Permakultur verschrieben. Seit 2007 organisiert er Permakultur-Lehrgänge und unterrichtet selbst auch Permakultur in Länder wie Tansania, Sri Lanka und El Salvador. Der Vorteil wenn man viel herum kommt ist, dass man von den Teilnehmer immer wieder dazu lernt und dieses Wissen anderen wieder weitergeben kann.

Gruppenfoto der Teilnehmer des Modulkurses im Herbs 2014

Gruppenfoto der Teilnehmer des Modulkurses im Herbs 2014

Am Stück durchgehende Lehrgänge sind in großen Gruppen ideal, da Gruppen-Prozesse gestartet werden und versuchsweise Gemeinschaft gelebt werden kann. Modulkurse in kleinen, intensiven Gruppen geben die Möglichkeit auf die Bedürfnisse des Einzelnen mehr einzugehen. Den meisten der Kursteilnehmer ist eine praxisorientierte Ausbildung wichtig, um selbst aktiv werden zu können.

Projektpräsentation der Permakultur-Planung zum Abschluss des Lehrganges

Projektpräsentation der Permakultur-Planung zum Abschluss des Lehrganges

Wie bei jedem Permakultur-Designkurs waren auch dieses mal die Teilnehmer wieder gefragt, eine Abschlussarbeit bei der das Erlernte über Ethik, Prinzipien und Methodik sichtbar wird, vor allen Teilnehmern zu präsentieren.

Der nächste Permakultur-Designkurs in der Kleingruppe in Modulen findet schon im Frühjahr 2015 statt, Anmeldung mit Lebenslauf und Motivationsschreiben ist jetzt schon möglich. Es besteht auch die Möglichkeit vor Ort sich im Vorfeld ein Bild zu machen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Veröffentlicht unter Berichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Gemütliche Probebesetzung Bienenhaus

In gemütlicher Runde am Lagerfeuer

In gemütlicher Runde am Lagerfeuer

Gemütliche Probebesetzung Bienenhaus

Am 26. Oktober dem österreichischen Staatsfeiertag gab es wie angekündigt eine Probebesetzung des illegal errichteten Bienenhauses im Permakultur-Projekt Wald-Wasser-Garten Einjoch in Eggendorf im Traunkreis. Wenn gleich es im Vorfeld ein großes mediales Interesse gegeben hat, so blieb die ganze Veranstaltung in kleinem Rahmen.

Ein zukunftsfähiges Projekt mit Pioniergeist findet auch großes Interesse bei der Bevölkerung

Ein zukunftsfähiges Projekt mit Pioniergeist findet auch großes Interesse bei der Bevölkerung

Seit zwei Jahren gibt es einen amtlichen Rechtsbescheid zum Abbruch der als Strohballenrundhaus ausgeführten Bienenhütte. Bis dato bewegten weder Unterstützung des Agrarsprecher der Grünen, Nationalratsabgeordneter Wolfgang Pirkelhuber, über 400  Unterstützungserklärungen von Freunden und Interessierten an Bürgermeister und Bezirkshauptmannschaft Linz-Land, die Behörden zu einem Einlenken.

Einzelne Abschnitte im Garten wurden von Unkraut befreit und gut gemulcht

Einzelne Abschnitte im Garten wurden von Unkraut befreit und gut gemulcht

Um wieder auf die Situation aufmerksam zu machen, rief Bernhard Gruber zur Probebesetzung am 26. Oktober auf. Vorangegangen war ein erneutes Schreiben der Bezirkshauptmannschaft, dass das Bauwerk abgerissen wird, wenn im Vorfeld vom Errichter für den Abbruch bezahlt wird. Es war ein wunderschöner Herbsttag doch dem Aufruf folgten lediglich 15 Freunde und Interessierte.

Nach der Vorstellrunde im Bienenhaus und einer Projektbesichtigung wurde über dem Feuer gekocht und mit Themen wir Terra-Preta, Bank für Gemeinwohl und regionale, biologische  Lebensmittel fortgesetzt

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Veröffentlicht unter Berichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Herbst ist Hochbeet-Zeit

Hochbeet im Einwegkontainer versehen mit "Atmungslöchern"

Hochbeet im Einwegkontainer versehen mit “Atmungslöchern”

Herbst ist Hochbeet-Zeit

Seit ein paar Jahren liegt der Trend zu guter, gesunder Ernährung aus der Region. Initiativen wie Nets.Werk, die uns mit biologischen, saisonalen Lebensmittel aus der Region versorgen, haben Aufwind. In den Städten wachsen Gemeinschaftsgärten wie die Schwammerl aus dem Boden und am Land entstehen Erzeuger-Abnehmer-Gemeinschaften, sogenannte Foodkoops.

Hochbeet aus massiven Balken oder auch altem Dachstuhlholz

Hochbeet aus massiven Balken oder auch altem Dachstuhlholz

In den Hausgärten sind neben Kräutern, Salaten und Tomaten auch immer wieder Hühner und Enten zu finden. Ideal zum Start für leidenschaftliche Gartler, ist das Hochbeet.

Das Hochbeet eignet sich dort, wo im Umfeld gespielt wird, oder wo sich Hunde frei bewegen. Ein Hochbeet schont auch den Rücken und kann als Pflanztrog für die Terrasse ausgeführt werden. Bei Hoch- und Hügelbeeten wird mit der Verkompostierungswärme des Füllgutes gearbeitet.

Hochbeet mit natürlicher Zellulose-Folie ausgelegt

Hochbeet mit natürlicher Zellulose-Folie ausgelegt

Im Herbst kann länger und im Frühling früher gegärtnert werden. So ist auch der Herbst die ideale Zeit, ein Hochbeet vorzubereiten. Baum- und Strauchrückschnitt gut zerkleinert, aus dem Kompost ausgesiebtes grobes Material, Blätter, Rasenschnitt und auch Nadelholz in geringen Mengen kann in das Hochbeet. Große Äste sollten zerkleinert und gut geschlichtet werden, damit keine Hohlräume entstehen. Je mehr Holräume, desto schneller sinkt der Aufbau im Hochbeet zusammen.

Hochbeet mit Einblick - ein Sichtfenster in der Holzkonstruktion ermöglicht einen Einblick ins Hochbeet

Hochbeet mit Einblick – ein Sichtfenster in der Holzkonstruktion ermöglicht einen Einblick ins Hochbeet

Oben auf kommt eine Schicht aus Gartenerde und Kompost. Wer jetzt noch starten möchte, kann Radieschen, Feldsalat oder auch verschiedene Asiasalate aussäen.

Generell sollte im Gemüsegarten und auch im Hochbeet auf Schneckenkorn verzichtet werden, ein machanischer Schutz oder Laufenten können erforderlich sein. Massiv ausgeführte und gut befüllte Hochbeete erfreuen mehrere Jahre die ganze Familie mit frischen Kräutern, Salaten und Gemüse aus dem eigenen Garten.

Weitere Infos zum Hochbeet finden sie im Buch “Die kleine Permakultur-Fibel”.

Veröffentlicht unter Berichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Fotos vom Brotbackofen bauen in der Schmetterlingsschule

Brotbackofen bauen in der Schmetterlingsschule in Ried

Brotbackofen bauen in der Schmetterlingsschule in Ried

Fotos vom Brotbackofen bauen der Schmetterlingsschule in Ried im Innkreis

Am 17.10.2014 baute Bernhard Gruber im Rahmen eines Workshops mit Eltern, Schülern und Freunden der Schmetterlingsschule am Knittlingerhof in 4921 Hohenzell, nahe Ried im Innkreis einen einfachen Brotbackofen aus Lehm, Sand und Stroh.

Bernhard Gruber leitet den Workshop an und zeigt den Teilnehmern wie das Material richtig zu verarbeiten ist

Bernhard Gruber leitet den Workshop an und zeigt den Teilnehmern wie das Material richtig zu verarbeiten ist

Dieser Ofen soll zum ersten Mal beim Adventmarkt verwendung finden. Grundsätzlich ist es ein voll funktionstüchtiger Ofen, nur eben aus dem Materail welches es vor Ort gibt gebaut und mit Holz befeuert.

Gruppenfoto Brotbackofen Schmetterlingsschule

Gruppenfoto Brotbackofen Schmetterlingsschule

Da der Brotbackofen auch möglichst mobil sein soll, wurde die Unterkonstruktion so gebaut, dass der Ofen auch mit einem Hubwagen transportiert werden kann. Auch wenn das Wetter beim Workshop nicht so mitspielte, wurden den fleissigen Helfern bei der Arbeit warm und das Ergebnis am Abend kann sich sehen lassen: Ein voll funktionstüchtiger Brotbackofen für Pizza, Brot, Gebäck, Kuchen und auch Braten oder Gemüseauflauf. Mehr zum Brotbackofen bauen im Buch “Die kleine Permakultur-Fibel” Seite 104 bis 111.


Diese Diashow benötigt JavaScript.

Veröffentlicht unter Berichte, Fotos | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Wald-Wasser-Garten Einjoch kurzgefasst

Im Wald-Wasser-Garten "Einjoch" sind auch typische Permakultur-Elemente zu finden

Im Wald-Wasser-Garten “Einjoch” sind auch typische Permakultur-Elemente zu finden

Wald-Wasser-Garten Einjoch kurzgefasst

Was kann Land, bzw. Boden den kein konventionell arbeitender Landwirt haben will, oder besser gesagt, was will Land und Boden, um für uns alles Lebensnotwendige bereit zu stellen? Mit diesem Thema verbrachte ich viel Zeit bei der Beobachtung eines Stück Landes, genau 5.700 m² – als 1 Joch (Einjoch) im Jahr 2010.

Der Teich windet sich wie eine Schlange durch das ganze Gelände

Der Teich windet sich wie eine Schlange durch das ganze Gelände

Im Folgejahr wurde ein schlangenförmiger, sich durch das Gelände windender Teich angelegt und der Aushub zu permanenten Hügeln geformt. Eine vielfältige Wildbeerenhecke wurde gepflanzt und auch erste Obstbäume und Beerensträucher gepflanzt. In den folgenden Jahren wurden die Etagen nach Waldgarten-Manier erweitert. Es gibt mitlerweile um die 30 verschiedene Apfel und 10 verschiedene Birnensorten und natürlich auch Exoten wie Indianerbanane, Feige, Jujube, Gemüsebau, Blauschotenstrauch und andere.

Am Fuße des Kilimanjaro in Tansania, errichteten die Chagga nach dem Vorbild des tropischen Regenwaldes ein sehr gut ausgetüfteltes Waldgartensystem

Am Fuße des Kilimanjaro in Tansania, errichteten die Chagga nach dem Vorbild des tropischen Regenwaldes ein sehr gut ausgetüfteltes Waldgartensystem

Zwischendurch tausche ich mich immer wieder mit Waldgärtnern in meinem Umfeld, aber auch in fernen Ländern aus, so besuchte ich des öftern die Waldgärten der Chaggas am Mt. Kilimanjaro und am Mt. Meru in Tansania und auch die sogenannten Spicegarden im Hochland von Kandy, in Sri Lanka.

Mandala-Garten im Vordergrund der Bienenhütte

Mandala-Garten im Vordergrund der Bienenhütte

2012 war das Jahr mit der großen Bautätigkeit, ein spiralförmiger Pfahlbau, mit Strohballen ausgefacht und mit Lehm verputzt wurde begonnen. Auch in den folgenden Sommermonaten wurde immer wieder daran gearbeitet und bietet Platz um Erfahrungen beim Strohballenbau, Cordwood, Flaschenfenster und anderen Techniken zu sammeln.

Ein zukunftsfähiges Projekt mit Pioniergeist findet auch großes Interesse bei der Bevölkerung

Ein zukunftsfähiges Projekt mit Pioniergeist findet auch großes Interesse bei der Bevölkerung

Mein Wald-Wasser-Garten ist auch immer wieder Ziel kleiner, aber auch größerer Exkursionen, es gibt auch vor Ort immer wieder praktische Workshops zu Permakultur, Waldgarten, Terra Preta, Solartrockner bauen, Brotbackofen bauen underen Themen. Es finden auch im Frühjahr und im Herbst immer wieder sehr praxisorientierte Permakultur-Designkurse in Modulen statt.

Bernhard Gruber beschäftigt sich wie sein Vater seit einigen Jahren intensiv mit dem Thema Waldgarten

Bernhard Gruber beschäftigt sich wie sein Vater seit einigen Jahren intensiv mit dem Thema Waldgarten

Es besteht die Möglichkeit vor Ort zu zelten und sich selbst zu versorgen.
Ich bin selbst auf einem kleinen Bauernhof aufgewachsen, der seit den frühen 1990er Jahren nach den Prinzipien der Permakultur bewirtschaftet wird und setze mich seit einigen Jahren sehr intensiv mit dem Thema Permakultur auseinander, meine Erfahrungen und auch Recherchen habe ich in meinem Buch “Die kleine Permakultur-Fibel” veröffentlicht.

Veröffentlicht unter Berichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Workshopreihe im Wald-Wasser-Garten Einjoch 2015

Ein zukunftsfähiges Projekt mit Pioniergeist findet auch großes Interesse bei der Bevölkerung

Ein zukunftsfähiges Projekt mit Pioniergeist findet auch großes Interesse bei der Bevölkerung

Workshopreihe im Wald-Wasser-Garten Einjoch 2015

Kommendes Frühjahr soll es erstmalig eine vielfältige Workshopreihe im Wald-Wasser-Garten Einjoch in Eggendorf im Traunkreis geben. Bisher war das Permakultur-Projekt von Bernhard Gruber Mitaustragungsort des Permakultur-Festivals des Verein Perma-Norikum, es gab auch immer wieder verschiedene Aktionen bei denen mitgemacht werden konnte.

Das bisherige Programm wird mit folgenden interessanten Workshops ergänzt:

Im World-Stove entsteht Holzkohle beim Kochen als Abfall. Diese kann zur Herstellung von Terra-Preta verwendet werden

Im World-Stove entsteht Holzkohle beim Kochen als Abfall. Diese kann zur Herstellung von Terra-Preta verwendet werden

27.2. Einfach selbst Terra Preta herstellen
Terra Preta ist ein dauerhaft fruchtbarer Schwarzerdeboden, vor Jahrtausenden im Amazona aus Menschenhand erschaffen und heute noch fruchtbar. Die Technik war ganz einfach, alle organischen Abfälle und auch Exkremente wurden    mit Holzkohle kompostiert. Neben professionell hergestellten Terra-Preta-Erden, gibt es auch die Möglickeit selbst im Hausgarten Holzkohle herzustellen und in den Kompost einzuarbeiten.

27.3. Pilzzucht im Hausgarten anlegen
Neben zahlreichen gesammelten Pilzen aus dem Wald, gibt es auch noch die Möglichkeit, selbst im Hausgarten Pilzkulturen anzulegen und den Speiseplan mit wahren Delikatessen zu ergänzen.

Bauworkshop Wildbienenhotel

Bauworkshop Wildbienenhotel

17.4. Wir bauen ein Wildbienenhotel
Neben unserer Honigbiene sind auch die Wildbienen bedroht, doch da sie für uns keinen Honig sammeln schätzen wir ihre Leistungen viel zu wenig. Wie auch die Honigbiene ist die Wildbiene für die Bestäubung von Bäumen, Sträuchern und verschiedenen weiteren Pflanzen im Garten und in der Landschaft verantwortlich.

Waldgärten sind hochproduktive dreidimensionale Systeme, die alles was der Mensch zum Leben braucht bereit stellen

Waldgärten sind hochproduktive dreidimensionale Systeme, die alles was der Mensch zum Leben braucht bereit stellen

29.5. Aufbau und Anlage eines Waldgarten
Waldgärten sind hauptsächlich aus den Tropen bekannt, in den gemäsigten Breiten könnte man den Waldgarten mit Waldrandbewirtschaftung vergleichen. Es gilt Lebensmittel, Tierfutter, Medizin, Energie- und Bauholz in Etagen und Dauerkultur auf kleiner Fläche zu produzieren.

Im Workshop wird ein einfacher Solartrockner gebaut

Im Workshop wird ein einfacher Solartrockner gebaut

12.6. Die Energie der Sonne im Solartrockner nutzen
Wichtig ist beim Trocknen von Kräutern, dass diese nicht in der prallen Sonne getrocknet werden. Ein Solartrockner kann vielseitig verwendet werden, neben Kräutern für Tees oder als Würze können auch Pilz, Gemüse und auch Apfelscheiben getrocknet werden.

Reihum wächst der einfache Brotbackofen nach oben

Reihum wächst der einfache Brotbackofen nach oben

3.7. Wir bauen einen einfachen Brotbackofen
Ein einfacher Brotbackofen wir aus Lehm, Sand und Stroh gebaut. Nach einer Trockenpause kann der Ofen zum Backen von Pizza und Brot verwendet werden.

Weitere Informationen und Anmeldung

Veröffentlicht unter Berichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Permakultur-Modulkurs im Frühjahr 2015

Gruppendynamische Prozeße werden mit einfachen Übungen unterstützt

Gruppendynamische Prozeße werden mit einfachen Übungen unterstützt

Permakultur-Designzertifikatskurs in Kleingruppe, 5 Module im Frühjahr 2015

Auch im Frühjahr 2015 wird es einen Permakultur-Designkurs in Modulen in der Kleingruppe im Wald-Wasser-Garten Einjoch in Eggendorf im Traunkreis geben.

Jeder Kursteilnehmer plant im Rahmen des Lehrgangs sein eigenes Projekt.
Projekt kann sein: Hausgarten, Waldgarten, CSA, Landwirtschaft, Schulgarten, Gemeinschaftsgarten, Dorfentwicklungskonzept, Alternativwährungskonzept, Vertriebskonzept, …


Mit zahlreichen Gruppenarbeiten wird der theoretische Teil aufgelockert

Mit zahlreichen Gruppenarbeiten wird der theoretische Teil aufgelockert

Modul 01 8. bis 10. April 2015: Einführung, Bereiche und Geschichte der Permakultur, Ethik der Permakultur, Konzepte im Permakultur-Design
Modul 02 20. bis 22. April 2015: Methoden, Muster und Klimafaktoren im Permakultur-Design, Bäume und ihre Funktion
Modul 03 4. bis 6. Mai 2015: Wasser im Permakultur-Design, Aquakultur, Boden und Bodenverbesserung, Erdbewegung und Erdarbeiten, Anlegen von Dämmen und Swales
Modul 04 26. bis 28. Mai 2015: Kaltes Klima, Tropen, Trockene Gebiete
Modul 05 8. bis 10. Juni 2015: Strategien für alternative Nationen, Projektplanung und Projektpräsentation (jeweils von 8.00 bis 17.30 Uhr)

Weitere Details und Anmeldung

Veröffentlicht unter Berichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

3.10. Workshop: Komposttoilette bauen

Kompostklo aus recycling Baustoffen

Kompostklo aus recycling Baustoffen

Workshop Komposttoilette bauen
3.10.2014, 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr
Wald-Wasser-Garten Einjoch
4622 Eggendorf im Traunkreis

Wer sich mit Permakultur auseinander setzt, sollte sich auch mit seinen Stroffkreisläufen auseinander setzen: Unser Lebensstil ist entropisch, es gibt keine Kreisläufe mehr! Im Grunde genommen wird unser kostbarstes Gut, das Wasser, zum Transportmittel degradiert und die Nährstoffe die wir ausscheiden zur Scheisse.

Ein funktionelles Kompostklo mit Urinseperation

Ein funktionelles Kompostklo mit Urinseperation

Bereits im Jahr 1979 erkannte dies der österreichische Künstler Friedensreich Hundertwasser und verlas sein Manifest “Scheißkultur – die heilige Scheisse” am Zürcher See, dabei kreierte er den Homo Humus Humanitas.

Es gilt im Kompostklo unsere Ausscheidungen “gartenfit” zu machen, damit wir diese als kostbare – kostenlose Nährstoffe verwenden können.

Beim Workshop selbst werden wir eine einfache Kübeltoilette zur Terra-Pretaherstellung besichtigen und über verschiedene Modelle sprechen. Eine mobile Komposttoilette mit Urinseperation wird fertig gestellt.

Kompostklo aus Einwegkontainern

Kompostklo aus Einwegkontainern

Anmeldung ist erforderlich
Im Teilnahmebeitrag von € 45,- ist das Buch “Die kleine Permakultur-Fibel” enthalten. Im Buch sind weitere Skizzen und Fotos zu Komposttoiletten enthalten, es wird auch das Thema Terra Preta behandelt.

Veröffentlicht unter Termine | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Fotos vom Brotbackofen bauen am Biohof Leimlehner

Brotbackofen bauen Biohof Leimlehner

Ein transportabler Brotbackofen wurde am Biohof Leimlehner in St. Georgen am Walde gebaut

Fotos vom Brotbackofen bauen am Biohof Leimlehner in St. Georgen am Walde

Am 20.9.2014 baute Bernhard Gruber im Rahmen eines Workshops mit über 25 Teilnehmern einen einfachen Brotbackofen aus Lehm, Sand und Stroh. Organisiert wurde das Projekt vom Biobauern Michel Peireder für die Jugendtankstelle der Mühlviertler Alm. Der Plan von Michael und seinen Freunden ist, ein mobiler Brotbackofen der für private und öffentliche Feste im unteren Mühlviertel ausgeliehen werden kann.

Eine Mischung aus Lehm, Sand und Stroh wird zu Klumpen geformt

Eine Mischung aus Lehm, Sand und Stroh wird zu Klumpen geformt

Zu diesem Zweck wurde in Vorarbeit eine Unterkonstruktion ausgetüftelt und angefertig, auf welche im Workshop ein Brotbackofen aufgebaut wurde. Neben Brot und Pizza kann auch Kuchen im Ofen gebacken, Braten gegarrt und Obst gedörrt werden. Mehr zum Brotbackofen bauen im Buch “Die kleine Permakultur-Fibel” Seite 104 bis 111.


Diese Diashow benötigt JavaScript.

Veröffentlicht unter Fotos | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar